Marktgemeinde Kraubath an der Mur

Umwelt

Altstoffsammelzentrum

Das Altstoffsammelzentrum wurde 1991 in Betrieb genommen.

Abfallrechtlicher Geschäftsführer: Gemeindefacharbeiter Alfred Nestler

Seitdem hat jeder Einwohner die Möglichkeit, dort Sperrmüll, Sonderabfälle, Schrott, Elektronikschrott, Baum-und Strauchschnitt, Kartonagen, etc. kostenlos zu entsorgen.

Gegen Bezahlung der Selbstkosten werden auch kleine Mengen Bauschutt, Altreifen, sowie Kühl- und Fernsehgeräte zur Entsorgung übernommen.

 

Öffnungszeiten des Altstoffsammelzentrums:

Mittwoch von 14.00 bis 17.00 Uhr
Zusätzlich nach Vorankündigung einmal jährlich Samstag Vormittags.

 

Abfallwirtschaft

Aktueller Abfuhrkalender

 

Seit 1973 geregelte Müllabfuhr. Seit den achtziger Jahren wurden zuerst Altpapier und später auch Glas getrennt gesammelt. Mit der getrennten Alu- und Alteisensammlung wurde erstmalig 1990 begonnen.

Sonderabfälle werden seit 1985 getrennt mittels mobilem Sonderabfallfahrzeug gesammelt.

Seit 1992 erfolgt die Trennung der biogenen Abfälle.

Kanal

Bild 5

Kanalbau in der Dorfstraße

Im Sinne einer bestmöglichen gemeinschaftlichen Lösung des Abwasserproblems wurde von den Gemeinden St. Michael, Traboch, St.Peter Freienstein, Kammern, St. Stefan und Kraubath der Abwasserverband „Unteres Liesingtal“ mit Sitz in St. Michael gegründet, wo sich auch die Verbandskläranlage befindet.

In den Jahren 1986 bis 1993 wurde der gesamte im Flächenwidmungsplan der Gemeinde als Bauland ausgewiesene Bereich mit einem Gesamtaufwand von rund 40 Millionen Schilling kanalisiert.

Damit ist es gelungen, einerseits für die Entsorgung künftiger Wohn- und Geschäftsbauten Vorsorge zu treffen und damit die Grundlage für die derzeitige rege Wohnbautätigkeit zu schaffen und andererseits alle Baulandbereiche zu entsorgen und damit einen großen Schritt in Richtung Umwelt- und Grundwasserschutz zu tun.

 

Gebühren: € 2,24 inkl. MWSt pro m³ Wasserverbrauch

Wasserversorgung

Bild 6

Tiefbrunnen mit Pumpenhaus

Wasserwart: Gemeindefacharbeiter Wilfried Gruber

Bereits seit dem Jahr 1929 gibt es in Kraubath eine öffentliche Wasserleitung. Diese wurde 1953 erneuert und erweitert und 1972/73 nochmals erweitert und teilweise erneuert.

Das leider nicht ausreichende und vor allem hygienisch nicht immer einwandfreie Quellwasser aus dem Kraubathgraben musste damals aus Gründen der Hygiene und der Versorgungssicherheit einem Tiefbrunnen mit Grundwasserspeisung weichen und im Zuge dessen wurde auch ein neuer Hochbehälter mit rund 250m³ Inhalt errichtet.

Der technische Fortschritt macht auch vor einer Gemeindewasserversorgungsanlage nicht Halt und sind auch seitdem ständig größere Investitionen zur Erhaltung und Verbesserung nötig.

Zuletzt wurde 1991 - 1993 mit einem Aufwand von rund 3,5 Mio. Schilling eine neue Aufbereitungsanlage und eine Drucksteigerungsanlage sowie eine wesentliche Strangerweiterung vorgenommen.

 

Gebühren: € 1,29 inkl. MWSt pro m³ Wasserverbrauch

Prüfbericht Brunnen

Prüfbericht Hochbehälter

Lebensmittelhygienisches Gutachten