Marktgemeinde Kraubath an der Mur

Die Pfarre

Bild 1 Bild 2

Patron:
Der Heilige Georg

Pfarrer:
Martin Schönberger

Telefon:
+43 3832 / 2210

 

Die erste urkundliche Erwähnung unserer Pfarrkirche findet sich in einer Bestätigungsurkunde des Salzburger Erzbischof Adalbert III. aus dem Jahre 1196, in der eine „ecclesia sancti Georgii ad chrowat“ angeführt wird.  In diesem Jahr wurde die Kraubather Kirche samt ihrer Mutterkirche St. Michael dem Stift Admont angegliedert.  Das Patrozinium des Heiligen Georg verweist dabei auf vorchristliche Kultplätze und auf eine lange Siedlungstradition, die hier in Kraubath mit einer Siedlungskontinuität von beinahe 2500 Jahren gegeben ist.

Zur Zeit der Gegenreformation 1524 wurde Kraubath zur Pfarrkirche ernannt. Die Mutterkirche St. Michael setzte in Kraubath jedoch weiterhin die Seelsorger als sogenannte „Gesellpriester“ ein.  Der erste schriftlich überlieferte Pfarrer war Lorenz Ekhel.  Nachdem die hiesige Bevölkerung erfolgreich bei Abt Urban in Admont 1635 interveniert hatte, folgte die Loslösung von St. Michael. Seitdem kam es überwiegend zur Entsendung von Admonter Ordensbrüdern nach Kraubath.

Das Kirchengebäude selbst hat eine sehr wechselvolle Geschichte. 1480 wurde die Kirche von durchziehenden Heerscharen der Türken in Brand gesteckt. Das spätere gotische Gotteshaus wurde 1784 barockisiert, sodass einzig der Dreiachtel Chorschluss (Altarraum) heute an die frühere Bausubstanz erinnert. Interessanterweise wird die Turmuhr seit 1952 vom Uhrwerk des alten Leobener Rathausturms betrieben.

Der dazugehörige Pfarrhof wurde  in den Jahren 1659 bis 1664 errichtet und 1735 erweitert. Ende des 19. Jahrhunderts erfolgte eine gründliche Sanierung, dabei wurde auch das Admonter Stiftswappen am Eingang angebracht.  Aus dem ehemaligen Heuboden des Pfarrhofes entstand 1955 das Pfarrheim.

Zu den kunsthistorischen Schätzen unserer Kirche zählt das Kruzifix aus dem Jahr 1520, das zu den Spitzenwerken der Spätgotik in der Steiermark gezählt werden kann. Darüber hinaus befindet sich an der linken Seitenwand ein 1787 datiertes Ölbild des Heiligen Georg, das Johann Lederwasch zugeschrieben wird.